Focu­sing

Focu­sing ist ein acht­sa­mer Kör­per­dia­log. Es geht um das Ein­fachs­te, das wir tun kön­nen, wenn wir erkran­ken: unse­re Auf­merk­sam­keit nach innen zu rich­ten und dem Kör­per freund­li­che Auf­merk­sam­keit wid­men. Die­se Selbst­hil­fe- und The­ra­pie­me­tho­de bie­tet einen sys­te­ma­ti­schen Weg, um über den Kör­per Zugang zu unse­ren Gefüh­len und tie­fe­rer Erkennt­nis zu gelan­gen. Ich beglei­te Sie in die­sen acht­sa­men Kör­per­dia­lo­gen, damit Sie Ihr inne­res Hei­lungs­wis­sen ent­schlüs­seln kön­nen. wei­ter­le­sen

Jeder von uns hat einen inne­ren Arzt, der den Weg zu Hei­lung weiß.

Albert Schwei­zer

Kör­per­in­for­ma­ti­on

Der Phi­lo­soph und Psy­cho­the­ra­peut Gene Gend­lin beschäf­tig­te sich mit der Fra­ge, was denn nun eigent­lich wäh­rend einer psy­cho­lo­gi­schen Beglei­tung wirk­sam ist. Dabei mach­te er eine erstaun­li­che Ent­de­ckung: Ob eine The­ra­pie Erfolg haben wür­de oder nicht, hing gar nicht so sehr von der gewähl­ten Metho­de ab, son­dern in ers­ter Linie von der Ver­bin­dung zwi­schen Kör­per, Ver­stand und Emo­ti­on des Kli­en­ten. Men­schen, die in ihren Kör­per hin­ein­spür­ten und aus die­ser Ver­bin­dung spra­chen hat­ten viel mehr The­ra­pie­er­fol­ge, als Kli­en­ten, die ohne sicht­ba­re emo­tio­na­le Betei­li­gung über ein Pro­blem spra­chen. Gend­lin unter­such­te die­ses Phä­no­men und bil­de­te es in einer Metho­de ab, die er Focu­sing nann­te. Focu­sing sys­te­ma­ti­siert einen Pro­zess, den wir alle ken­nen, wenn wir eine Ein­sicht haben, die nicht nur über den Ver­stand läuft. Es ist eine kör­per­lich gefühl­te Erkennt­nis (felt sen­se), die unser Ver­ständ­nis erwei­tert und uns anders han­deln lässt, als zuvor.

Selbst­er­kennt­nis

Durch acht­sa­me Kör­per­dia­lo­ge lässt sich unser inne­res Wis­sen um Hei­lung ent­schlüs­seln und nut­zen. Es las­sen sich vie­le Aspek­te eines Sym­ptoms beleuchten:

  • Haben mei­ne Beschwer­den, eine Bedeu­tung, die mir bis­her nicht bewusst war?
  • Was weiß mein Kör­per, wie ich mit den Sym­pto­men umge­hen soll?
  • Wel­che Gedan­ken und Ein­stel­lun­gen sind in Bezug auf eine Krank­heit wirk­lich heilsam?
  • Wie kann ich mit den Gefüh­len umge­hen, die mit dem Krank­heits­pro­zess ver­bun­den sind?